Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70005
Authors: 
Ludin, Daniela
Rahmeyer, Fritz
Wörner, Daniela
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 204
Abstract: 
Die Aufgabe der kommunalen Wasserversorgungsunternehmen besteht darin, die Verbraucher mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser in ausreichender Menge zu versorgen. Auf der anderen Seite müssen die kommunalen Abwasserentsorgungsbetriebe das von den Grundstückseigentümern erzeugte Abwasser entsorgen. Dabei sollen sowohl Wasserpreise als auch Abwassergebühren vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Wasserwirtschaft den Verbrauchern finanzielle Anreize bieten, Wasser zu sparen. Das innerhalb der Wasserver- und Entsorgung bestehende Kostenproblem resultiert dabei aus der im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr dezentralen Struktur des deutschen Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungssystems. Kooperationen stellen eine Möglichkeit dar, um mehr Effizienz und Effektivität im Sinne einer nachhaltigen Wasserwirtschaft zu erreichen. Die Kooperation erfolgt dabei freiwillig zwischen den agierenden Einheiten in der Wasserwirtschaft und zwar unabhängig von deren Größe oder Organisationsformen. Eine Kooperation kann grundsätzlich zwischen zwei oder mehreren Wasserversorgungsunternehmen oder Abwasserentsorgungsbetrieben oder zwischen einem Wasserversorgungsunternehmen und einem Abwasserentsorgungsbetrieb vereinbart werden. Damit von diesem strategisch wichtigen Instrument Gebrauch gemacht werden kann, müssen gegebenenfalls Kommunal- und Steuergesetze geändert werden. Das Hauptziel dieses Arbeitspapieres besteht darin, am Beispiel der kreisfreien Stadt Augsburg sowie den Städten und Gemeinden der Landkreise Augsburg, Aichach-Friedberg, Donau-Ries und Dillingen, Möglichkeiten aufzuzeigen, wo innerhalb der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung durch Kooperation Synergieeffekte realisiert werden können. Basierend auf einer eigenen Befragung werden die Ergebnisse dann im Kontext einer nachhaltigen Wasserwirtschaft beurteilt.
Abstract (Translated): 
The function of communal water supply utilities is to provide consumers with high quality drinking water in sufficient quantities. On the other hand communal wastewater disposal utilities have to dispose the wastewater. In addition to this water prices and wastewater charges shall also give financial incentives to water avoidance. The existing cost problem results of the structure of German water supply system and wastewater disposal systemwhich are in contrast to other European countries highly decentralised. Cooperation is one instrument to improve efficiency and effectiveness towards a sustainable water management. Cooperation is mainly directed to relationships between water utilities, independent of size and organization and should be realised on a voluntary basis. A cooperation could take place between two water supply utilities or between two wastewater disposal utilities or and between a water supply utility and a wastewater disposal utility. If necessary, communal and fiscal legislation have to be adapted to open the way for this strategic instrument. The key topic of this paper is to show possibilities for realizing synergies through cooperation in water and wastewater management on the example of the city Augsburg and the municipalities in the administrative districts Augsburg, Aichach-Friedberg, Donau-Ries and Dillingen. Based on an own survey the results are judged by the context of a sustainable water management.
Subjects: 
Nachhaltigkeit
Wasserwirtschaft
Wasserversorgung
Abwasserentsorgung
Wasserpreise
Abwassergebuehren
Kooperation
Synergie
sustainability
water management
water supply
wastewater disposal
water prices
wastewater charges
cooperation
synergies
JEL: 
H00
H54
L32
L33
L95
Q25
Q28
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
200.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.