Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/69631
Editors: 
Woynowski, Boris
Becker, Patrick
Bertram, Alexander
Bhandari, Sarah
Burger, Julia
Haver, Marilen
Janssen, Alina
Lange, Josha
Miyazaki, Juliana
Peters, Golo
Ruf, Florian
Schneider, Julia
Sempach, Jörn
Wang, Chien Chih
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Reihe Arbeitsberichte des Instituts für Forstökonomie 59-2012
Abstract: 
In diesem Buch wird die These begründet und vertreten, dass - angesichts ökologischer, sozialer und ökonomischer Krisen - weiteres wirtschaftliches Wachstum weder eine zukunftsfähige Option, noch eine anstrebenswerte Entwicklungsrichtung darstellt. Zur langfristigen Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität, erscheint vielmehr eine (Wachstums-)Wende notwendig, weg von der Fokussierung auf eine kontinuierliche Steigerung des Wirtschaftswachstums und hin zu sozial wie ökologisch tragfähigen Wirtschaftsweisen und Lebensstilen. Von ausgewählten AutorInnen werden dazu, auf theoretischer Ebene - speziell in den Bereichen Geld, Zins, Arbeit und Psychologie - die Ursachen und Zwänge des Wachstumsparadigmas dargelegt. Neben dieser ausführlichen Problembeschreibung, kommen in den gleichen Bereichen auch AutorInnen zu Wort, welche an theoretisch fundierten wie praktisch anwendbaren Alternativen und Visionen einer Wachstumswende arbeiten. Um aufzuzeigen, dass diese Ansätze bereits vielfach erfolgreich umgesetzt werden, wurden zusätzlich mit etlichen wichtigen Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und Grasswurzel-Initiativen vertiefende Interviews geführt. Ziel dieses Buches ist es, die Debatte um zukunftsfähiges Wirtschaften jenseits von Wachstumsorientierung aufzuzeigen und interessierten Menschen einen Einstieg zu bieten, um sich weiter zu informieren, bestehende Denk- wie Handlungsstrukturen kritisch zu hinterfragen und unterstützende Motivation für die eigene Tätigkeit zu finden. Weiterhin soll deutlich werden, dass die notwendigen Veränderungen einer Wachstumswende eine gesamtgesellschaftliche Dimension haben und folglich auch eine gemeinsame Aufgabe sind, die Kooperationen über Fachgrenzen hinweg erfordern und sich nicht auf die Ökonomie allein beschränken lassen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.