Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/69629
Authors: 
Krasemann, Hartmut
Brauer, Johannes
Crasemann, Christopher
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere der Nordakademie 2013-01
Abstract: 
Schnittstellen zwischen Anwendungen werden heute in der Praxis meist auf Basis sehr fundamentaler Techniken auf die unterschiedlichsten Arten programmiert. Das führt zu einer großen Menge technischen Codes im Anwendungsprogramm, der heute in Projekten in der Regel jedesmal neu erfunden wird. Deshalb ist eine DSL für Schnittstellen erstrebenswert. Mit solch einer DSL kann die Anwendung von dem technischen Schnittstellencode befreit werden. Bei der Entwicklung dieser DSL wurde schnell deutlich, dass die heute eingesetzen Schnittstellen-Techniken und Semantiken zu heterogen sind, um sie alle in einer DSL zusammenzuführen. Als Basis für eine Schnittstellen-DSL muss die Vielfalt der möglichen Schnittstellen-Semantiken durch ein solides Referenzmodell eingegrenzt werden. Solch ein Referenzmodell gibt es bisher nicht. Wir schlagen daher ein Referenzmodell für Schnittstellen vor, das auf dem Command-Query-Muster auf Basis asynchroner Nachrichten aufbaut. Das Referenzmodell beschreibt erstens die Nachrichten und zweitens die Muster des Austauschs der Nachrichten zwischen den beteiligten Anwendungen, die beide mit einem DSL-Text spezifiziert werden können. Drittens beschreibt es das API der Schnittstelle für die Anwendung, das aus den DSL-Texten erzeugt wird. Die Inhalte der Nachrichten sind orthogonal zu den Nachrichten selbst und ihren Austauschmustern. Deshalb ist eine wesentliche Eigenschaft unseres Referenzmodells die Trennung der Nachrichteninhalte von den Nachrichten selbst. Für die Beschreibung der Inhalte mag man XML-Schema oder eine andere DSL einsetzen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
378.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.