Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/69510
Authors: 
Knieps, Günter
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Diskussionsbeitrag, Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik 143
Abstract: 
Während der Phase der partiellen Marktöffnung in den europäischen Telekommunikationssektoren stand der institutionelle Reformprozess hin zu einer umfassenden Marktöffnung im Zentrum. Gegenstand dieser Abhandlung ist die Telekommunikationsregulierung nach der umfassenden Marktöffnung. Zunächst werden als Regulierungsziele in geöffneten Telekommunikationsmärkten die technische Regulierung von Kompatibilität und Allokation öffentlicher Ressourcen, die marktzutrittskompatible Umsetzung von Universaldienstzielen sowie die disaggregierte Regulierung netzspezifischer Marktmacht charakterisiert. Im Anschluss daran werden die Phasing-out-Potenziale sektorspezifischer Marktmachtregulierung aufgrund schrumpfender monopolistischer Bottleneck-Bereiche sowie der Abbau von Überregulierungen im institutionellen Reformprozess aufgezeigt. Schließlich wird die aktuelle Diskussion um neue Regulie-rungsfelder wie Netzneutralitätsregulierung und internationales Roaming kritisch betrachtet.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
135.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.