Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/69305
Autoren: 
Viefers, Paul
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 80 [Year:] 2013 [Issue:] 4 [Pages:] 11-16
Zusammenfassung: 
Das amerikanische Politmagazin Foreign Policy befragte zwischen August und September 2012 insgesamt 62 bekannte US-Ökonomen, worin sie die Hauptursache für die schleppende Erholung des Arbeitsmarkts sehen. Am häufigsten genannt wurde Unsicherheit (31 Prozent). Was ist mit diesem Begriff konkret gemeint? Und weshalb spielt er eventuell eine wichtige Rolle? Eine aktuelle Studie des DIW Berlin geht dem Effekt von Unsicherheit auf Investitionsverhalten von Individuen in einem Verhaltensexperiment nach. Die Auswertung legt nahe, dass Individuen oder Haushalte schon auf geringe Unsicherheit mit Zurückhaltung reagieren.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Between August and September 2012, the American political magazine, Foreign Policy asked a total of 62 well-known US economists what they saw as the main reason for the slow recovery of the labor market. The most common response was uncertainty (31 percent). But what exactly does this term mean? And why might it play such an important role? A recent study conducted by DIW Berlin on the basis of behavioral experiments examines the effect of uncertainty on the investment behavior of individuals. The analysis suggests that the reaction of individuals or households to even slight uncertainty is one of caution.
Schlagwörter: 
Knightian uncertainty
irreversible investment
ambiguity aversion
multiple priors
optimal stopping
JEL: 
D08
D83
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
242.14 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.