Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/69260
Authors: 
Höpner, Martin
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Publisher:] Campus Verlag [Place:] Frankfurt/Main, New York
Series/Report no.: 
Schriften des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung Köln 46
Abstract: 
In den neunziger Jahren hat sich die Praxis der Unternehmensführung in Deutschland der in den angloamerikanischen Ländern angenähert. Eine Rückkehr zu den Zuständen davor ist nicht mehr möglich. Welche Ursachen hat dieser Wandel? Warum verhalten sich einige Unternehmen stärker aktionärsorientiert als andere? Ist Shareholder Value vereinbar mit dem deutschen System der Arbeitsbeziehungen, das durch ein hohes Maß an Regulierung, zentrale Lohnfindung und Mitbestimmung gekennzeichnet ist? In dieser Studie über die vierzig größten deutschen Unternehmen untersucht der Autor die Ursachen und Konsequenzen des Trends zu aktionärsorientierter Unternehmensführung und diskutiert die Bedeutung dieser Befunde für die Theorie der Spielarten des Kapitalismus.
ISBN: 
3-593-37266-5
Document Type: 
Book

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.