Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68919
Authors: 
Kifmann, Mathias
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie 1, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik, Universität Konstanz 287
Abstract: 
Seit 1981 besteht in Chile ein privates Krankenversicherungssystem, dem 1995 über ein Viertel der Bevölkerung angehörte. Diese Arbeit untersucht dieses System aus ökonomischer Sicht. Im Mittelpunkt der Analyse stehen die Anreizwirkungen staatlicher Vorschriften für die Gestaltung privater Krankenversicherungsverträge und das Verhältnis zum staatlichen Gesundheitsdienst. Die asymmetrischen Kündigungsrechte und die unbeschränkte Wechselmöglichkeit zum staatlichen System erweisen sich als zentrale Funktionsmerkmale. Es wird die These vertreten, daß das private System entgegen seiner offiziellen Zielsetzung für viele Versicherte keine Vollversicherung sondern eine Zusatzversicherung für ambulante Leistungen darstellt.
Abstract (Translated): 
In 1981 a private health insurance System was introduced in Chile which covered over a quarter of the population by 1995. This paper portrays the System and provides an economic analysis which focuses on the effects of regulation of contract design and the interaction with the State health System. The assymmetry of rights in ending the contract and the unrestricted possibility to return to the State health System prove to be essential characteristics. It is argued that although the private System is officially designed to provide füll coverage, in reality, for large numbers of the privately insured it constitutes a supplementary insurance for out-patient Services.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.