Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68904
Authors: 
Streich, Michael
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie 1, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Konstanz 318
Abstract: 
Häufig kann beobachtet werden, dass Konsumenten aufgrund unzureichender Produktinformationen den Preis als Qualitätssignal interpretieren und so eine vereinfachte Kaufentscheidung treffen, indem sie insbesondere hochpreisige Produkte wählen. Zum anderen genießen auch externe Qualitätsurteile, wie z. B. die der Stiftung Warentest, besonders hohe Glaubwürdigkeit bei einzelnen Käufern, so dass oftmals deren Testurteile den Ausschlag geben, welche der in Frage kommenden Alternativen gewählt wird. In diesem Beitrag soll im Rahmen einer Sekundäranalyse zum einen der Frage nachgegangen werden, inwiefern der Preis als Qualitätsindikator geeignet ist. Zum anderen wird auf Basis einer empirischen Untersuchung insbesondere analysiert, welchen Einfluß die Kenntnis von Testurteilen auf die Beurteilung sowie die Präferenzrangfolge hinsichtlich der relevanten Alternativen aus Sicht der potentiellen Konsumenten hat.
Abstract (Translated): 
In the absence of sufficient information, it can often be noticed that consumers interpret the price of a product as a signal of its quality and therefore choose high-priced items. They also focus very much on external quality judgements, like those of Stiftung Warentest. This paper shows to what extent the price can serve as an indicator for product quality. Moreover, an empirical experiment analyses how the knowledge of external quality judgements influences consumers' assessments as well as their ranking of the respective products.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.