Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68902
Authors: 
Pohl, Hartmut
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie 1, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik, Universität Konstanz 293
Abstract: 
Die Analyse widerlegt den 'Lehrsatz einer generellen Inferiorität des right-to-manage Verhandlungsprozesses gegenüber efficient bargains. Im Mittelpunkt steht der Schutz beziehungsspezifischer Investitionen. Die größere Flexibilität eines Arbeitsnachfragevertrags kann in einem stochastischen Umfeld zu vergleichsweise höheren Investitionslagen und zu einem größeren aggregierten Überschuß führen. Right-to-manage wäre dann der effiziente Prozeß. Das Modell prognostiziert, daß mit einer Aushandlung aller austauschrelevanten Größen ('Bündnis für Arbeit) nur in Situationen gerechnet werden kann, in denen die ökonomischen Rahmendaten klar vorhersagbar sind und wenn die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmervertretung 'groß ist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.