Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68847
Authors: 
Ramser, Hans Jürgen
Year of Publication: 
1991
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie 1, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik, Universität Konstanz 257
Abstract: 
Entwickelt wird ein einfaches Makromodell, das verschiedene Elemente nichtwalrasianischen (keynesianischen) Räsonnements miteinander verbindet, wobei der zugrundeliegende Zeithorizont Kapazitätseffekte von Investitionen und durch externe Effekte induzierte Effizienzgewinne umfaßt. Das Modell besteht im einzelnen aus Güter-, Arbeits- und einem (rudimentären) Geldmarkt. Der (repräsentative) Gütermarkt ist ein Markt mit monopolistischer Konkurrenz (heterogene Güter). Der Lohnsatz wird der einzelnen Firma durch eine Betriebsgewerkschaft vorgeschrieben; die Firma setzt die Beschäftigung (right to manage-Konzept). - Die Bedingungen für temporäres Gleichgewicht werden formuliert und die Entwicklung des Gleichgewichts im Zeitablauf verfolgt. Wachstum resultiert aus Kapazitäts- und Emzienzerhöhungen (externe Effekte). Unter bestimmten Bedingungen erhält man multiple langfristige Gleichgewichte (Wachstumspfade) mit entsprechend unterschiedlichen Stabilitätseigenschaften.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
829.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.