Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68699
Authors: 
Hedtke, Ulrich
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Schumpeter Discussion Papers 2011-008
Abstract: 
1908 war der junge Schumpeter überzeugt, mit der persönlichen Energie, dem effort, eine soziologische Grundeigenschaft entdeckt zu haben, die es gestattet, die Wirtschaftsentwicklung erstmals wirtschaftstheoretisch zu fassen. 1911 legte er diese vom 'Energieprinzip' mitstrukturierte Theorie vor. Mit der Zweitausgabe der Theorie bildete Schumpeter 1926 diesen Ansatz in 'ein Stück Führersoziologie' um. Der Aufsatz zeichnet diesen Übergang und die zum Teil paradoxen Implikationen nach, in die Schumpeters Unternehmerverständnis sich auf diese Weise verstrickt. Abschließend wird deutlich, warum Schumpeters späte Konzeption des Unternehmerischen als indeterminiertes Schöpfertum nicht nur als ein letztes, sondern werkgeschichtlich neues Wort zu diesem Thema gelten sollte.
Abstract (Translated): 
In May 2009 Ulrich Hedtke presented a paper at the Schumpeter School Kolloquium dealing with Schumpeter's perception of the entrepreneur. In his paper he argues that Schumpeter's concept of entrepreneurship changed over time, illustrates the transition of Schumpeter's ideas, and discusses implications for research.
Subjects: 
Schumpeter
innovation
leadership
entrepreneurship
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.