Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68599
Authors: 
Klobasa, Marian
Ragwitz, Mario
Sensfuß, Frank
Rostankowski, Anke
Baier, André
Holzhammer, Uwe Gerhardt
Lehnert, Wieland
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Paper Sustainability and Innovation S1/2013
Abstract: 
Die Marktprämie hat im ersten Jahr ihres Bestehens Entwicklungen angestoßen, die für die mittelfristige Marktintegration der erneuerbaren Energien sehr wichtig sind. Die Marktprämie eröffnet neuen Akteuren den Handel mit Strom aus erneuerbaren Energien und kann so Wettbewerb und Innovation auf dem Stromhandelsmarkt schaffen, gibt Impulse dafür, die Einspeisung aus erneuerbaren Energien genauer zu prognostizieren, setzt Anreize, steuerbare und soweit möglich fluktuierende erneuerbaren Energien-Anlagen bedarfsorientiert einzuspeisen und insbesondere Anlagen abzuregeln, wenn ein Überangebot von Strom besteht und die Börsenpreise negativ sind, kann so perspektivisch die EEG-Umlage entlasten, integriert erneuerbare Energien in die Regelenergiemärkte, wo diese für zusätzlichen Wettbewerb sorgen und verringert damit mittelfristig die konventionelle Mindesteinspeisung (sog. must-run-Anlagen). Diese ersten Erfahrungen mit der Marktprämie zeigen, dass sie einen substanziellen Beitrag zur Marktintegration erneuerbarer Energien leisten kann.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
410.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.