Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68579
Editors: 
Löhr, Albert
Burkatzki, Eckhard
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
DNWE-Schriftenreihe 16
Abstract: 
Wirtschaftskriminalität in Deutschland wird in jüngerer Zeit zunehmend auch von wirtschaftlichen Unternehmungen selbst problematisiert. Neben den materiellen Folgeschäden sind es dabei insbesondere die Verletzung des kaufmännischen Prinzips von Treu und Glauben und die Verunsicherung des wirtschaftlichen Systemvertrauens, die das Interesse der Marktakteure an einer nachhaltigen Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität motivieren. Angesichts anhaltender Defizite bei der Aufdeckung und rechtlichen Bearbeitung wirtschaftskrimineller Delikte werden jedoch die Wirkungsgrenzen einer durch Staat und Recht forcierten Kriminalprävention in den Bereichen wirtschaftlichen Handelns immer wieder deutlich. Die Beiträge des vorliegenden Bands werfen deshalb die Frage auf, wie weit zur Prävention von Wirtschaftskriminalität - flankierend zu den Steuerungsmöglichkeiten von Staat und Recht - eine selbstbindende Steuerung wirtschaftlicher Aktivitäten aus der Eigeninitiative der Marktakteure 'von unten her' entstehen kann. Übergreifende Kernthese der Autoren ist dabei die Annahme, dass sich nur im Miteinander von staatlichen Aktivitäten einerseits und unternehmensethischen Initiativen andererseits Mittel und Wege für eine effektive und nachhaltige Prävention von Wirtschaftskriminalität erschließen lassen.
ISBN: 
978-3-86618-234-9
Document Type: 
Book

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.