Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68554
Authors: 
Keuschnigg, Christian
Nielsen, Søren Bo
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Reihe Ökonomie / Economics Series, Institut für Höhere Studien (IHS) 1
Abstract: 
The paper examines land use in an urban zone. We propose a partial equilibrium model of housing markets with both vacant and built up land. The existing literature assumes building decisions to be irreversible and treats any given stock of vacant land as an exhaustible resource. By way of contrast, we argue that vacant land is built upon in finite time rather than asymptotically, and reduces to a temporary phenomenon only. When housing stocks depreciate, previously built up land is released and may be rebuilt at any structural intensity dictated by the going market conditions. The continued replacement of existing structures allows to adjust the average structural intensity in the city even if all land is built upon. We explain analytically the long-run equilibrium with full land use and demonstrate numerically that vacant land may still be an important transitional phenomenon. In particular, we emphasize the implication for land prices.
Abstract (Translated): 
Die Arbeit untersucht die Landnutzung in einer urbanen Zone. Wir stellen ein partielles Gleichgewichtsmodell der Wohnungsmärkte mit bebauten und unbebauten Flächen vor. Die existierende Literatur behandelt die Bauentscheidungen als irreversibel und behandelt freies Bauland als eine erschöpfbare Ressource. Im Gegensatz dazu argumentieren wir, daß freies Bauland in endlicher Zeit und nicht erst asymptotisch bebaut wird. Freies Bauland kann daher nur als temporäres Phänomen existieren. Im Zuge des physischen Verfalls wird bebautes Land frei und steht für neue Nutzungen mit einer beliebigen Baudichte wieder zur Verfügung. Die laufende Umwälzung des Häuseraltbestandes erlaubt eine fortwährende Anpassung der durchschnittlichen Baudichte, selbst wenn schon dei gesamte Stadtfläche bebaut ist. Wir erklären analytisch das langfristige Gleichgewicht auf den Wohnungs- und Baulandmärkten bei voller Landnutzung und zeigen numerisch, daß freies Bauland immer noch ein quantitativ bedeutsames Übergangsphänomen sein kann. Insbesondere betonen wir die Implikationen für die Baulandpreise.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.