Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68472
Authors: 
Lütkenhöner, Laura
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Diskussionspapier des Instituts für Organisationsökonomik 12/2012
Abstract: 
Lütkenhöner (2011) konzipierte Feldexperimente, mit denen untersucht wurde, ob Vornamen den Erfolg von Marktteilnehmern beeinflussen. Dabei wurden für 12 fiktive Personen Kleinanzeigen auf dem Beziehungs-, Nachhilfe- und Wohnungsmarkt geschaltet. Bei der ersten Auswertung von 2011 wurde ausschließlich die Anzahl der Interessenten betrachtet, die sich auf die Inserate der fiktiven Personen gemeldet hatten. Diese Auswertung wird im vorliegenden Beitrag um weitere Ergebnisse ergänzt. Berechnungen von binären logistischen Regressionen ergeben, dass bei Personen mit negativ besetzten deutschen Vornamen die Wahrscheinlichkeit, Antwort auf ein Beziehungsinserat zu erhalten, signifikant geringer ist als bei Personen mit positiv besetzten deutschen Vornamen. Darüber hinaus zeigt sich, dass Inserenten von Beziehungsannoncen mit einer signifikant höheren Wahrscheinlichkeit kontaktiert werden, wenn sie bezüglich ihrer Nationalität Gemeinsamkeiten mit dem Leser des Inserats aufweisen.
Abstract (Translated): 
Lütkenhöner (2011) designed an experiment analysing whether or not market success is affected by one's forename. To that end twelve fictional market participants were created. For each of them classified ads were placed in (real) magazines, pretending (1) to be looking for a relationship, (2) to offer private lessons, and (3) to be looking for an apartment. When analysing the results of the experiment for the first time, the author exclusively focussed on quantities and counted the number of persons who contacted the fictive persons. The present discussion paper adds further results. Calculations of binary logistic regressions reveal that persons bearing less attractive German forenames are significantly less likely to receive answers to their relationship ads than persons with attractive German forenames. Moreover, in the relationship market the fictive person's odds of being contacted are significantly higher if he or she and the reader have related nationalities.
JEL: 
J71
J15
Z13
C93
D03
D83
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
187.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.