Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68446
Authors: 
Snower, Dennis J.
Boysen-Hogrefe, Jens
Gern, Klaus-Jürgen
Klodt, Henning
Kooths, Stefan
Laaser, Claus-Friedrich
van Roye, Björn
Scheide, Joachim
Schrader, Klaus
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Kiel policy brief, Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel 58
Abstract: 
Europäische Währungsunion am Scheideweg - Die Europäische Währungsunion (EWU) steht 13 Jahre nach ihrer Gründung vor den größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Hohe Arbeitslosigkeit in mehreren Mitgliedsländern, massiver Konsolidierungsbedarf in vielen Staatshaushalten und in Schieflage geratene Banken sind die Symptome ökonomischer Fehlentwicklungen und wirtschaftspolitischer Versäumnisse, die heute nicht nur den Wohlstand, sondern auch den europäischen Zusammenhalt bedrohen. Während die Sorge vor Systemrisiken im Finanzsektor wichtige marktwirtschaftliche Korrekturmechanismen ausgehöhlt hat, stellen die Staatsschuldenkrisen die fiskalische Souveränität der betroffenen Länder in Frage, in denen zudem der soziale Friede immer brüchiger wird. Die Versuchung ist groß, diese Probleme in einer Weise zu lösen, die entweder mit einer Stabilitätsunion nicht verträglich ist, oder die die politische Integrationsbereitschaft in Europa überfordert. Als Reaktion auf die sich immer wieder zuspitzende Krise ist das Eurosystem bislang mit einer extrem permissiven Geldpolitik eingesprungen. Dieser Kurs kann nicht beliebig lang fortgesetzt werden, ohne die Stabilität des Währungsraums in Frage zu stellen (Kasten). Die Stabilitätsrisiken werden mit der Zeit immer größer und nähren die Gefahr, dass die EWU schließlich im Chaos auseinanderbricht - mit unabsehbaren ökonomischen, politischen und sozialen Folgen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
512.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.