Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68248
Authors: 
Gawel, Erik
Strunz, Sebastian
Lehmann, Paul
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
UFZ Discussion Papers 2/2013
Abstract: 
Dieser Beitrag untersucht die Folgen einer polit-ökonomischen Betrachtung des europäischen Emissionshandels (ETS) für die ökonomisch optimale klima- und energiepolitische Instrumentenwahl. Die aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Raum prominent vorgetragene Forderung, die energiepolitische Regulierung ausschließlich auf einen möglichst perfekten Emissionshandel zu beschränken und auf ergänzende technologiepolitische Eingriffe zu verzichten, beruht auf drei restriktiven und zugleich realitätsfremden Annahmen: Dass 1) der anthropogene Klimawandel die einzige für die Energieversorgung relevante Externalität ist, daher 2) nur die Begrenzung des CO2-Ausstoßes ein legitimes Umweltziel darstellt und 3) der ETS über ein insoweit optimales Design verfügt, kann jedoch in der Realität nicht vorausgesetzt werden. Vielmehr erscheint der realtypische Emissionshandel aus politökonomischer Sicht als das Resultat eines politischen Regulierungsspiels. Die sich hieraus ergebenden polit-ökonomischen Grenzen des Emissionshandels können flankierende Politikinstrumente insofern legitimieren, als dass die ergänzende Förderung Erneuerbarer Energien (EE) die gesellschaftliche Durchsetzung der gegebenen Klimaziele erleichtert, indem politisch weniger widerstandsträchtige Verteilungsschlüssel der Klimalasten gesellschaftlich organisiert werden. Die Berücksichtigung der tatsächlich bestehenden technologiepolitischen Ziele im Rahmen der Energiewende verstärkt die Notwendigkeit flankierender Politikinstrumente. Denn ein Energiewende-Emissionshandel, der als Einzelinstrument den vollständigen Zielfächer der Energiewende herbeiführt, wäre schon in der Theorie überfordert, geschweige denn in der politischen Praxis durchsetzbar. Die polit-ökonomischen Bedingungen der Energiepolitik zeigen daher zusätzliche Begründungen für einen Policy Mix auf.
Abstract (Translated): 
In this paper, we analyse the rationale for an energy policy mix when the European Emissions Trading Scheme (ETS) is considered from a public choice perspective. That is, we argue that the economic textbook model of the ETS implausibly assumes 1) anthropogenic climate change as the only relevant externality related to energy provision, 2) thus, climate protection as the single objective of policy intervention and 3) efficient policy design. Contrary to these assumptions, we propose that the ETS originates from a political bargaining game within a context of multiple policy objectives. In particular, the emissions cap is negotiated between regulators and emitters with the emitters' abatement costs as crucial bargaining variable. This public choice view yields striking implications for the optimal policy mix. Whereas the textbook model implies that the ETS alone provides sufficient climate protection, our analysis calls for additional policies. Hence, support for renewable energies contributes to a more effective ETS-design and may even increase the overall efficiency of climate and energy policy if other externalities and political objectives besides climate protection are considered.
JEL: 
H23
Q42
Q48
Q58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
433.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.