Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68246
Authors: 
Gawel, Erik
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
UFZ Discussion Papers 1/2013
Abstract: 
Unter Berufung auf die Kohlepfennig-Entscheidung des BVerfG ist immer wieder in Zweifel gezogen worden, dass die zwangsweise von den Stromverbrauchern zu finanzierenden Festvergütungen für Einspeisungen regenerativ erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) verfassungskonform sein können, soweit nämlich eine unzulässige Finanzierungs-Sonderabgabe vorliege. Die Diskussion ist nach Einführung der sog. 'neuen Wälzung' 2010 neu entflammt. Der Beitrag geht vor diesem Hintergrund der Frage nach, ob die neu gefasste EEG-Umlage als Sonderabgabe finanzverfassungsrechtlichen Bedenken begegnet oder lediglich als Preisregelung anzusehen ist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
218.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.