Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/68237
Authors: 
Leick, Birgit
Leßmann, Grit
Nussbaum, Jens
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 218
Abstract: 
Für westeuropäische Unternehmen im Allgemeinen und für westeuropäische kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Besonderen bildete die politische und wirtschaftliche Marktöffnung in Mittel- und Osteuropa (MOE) zu Beginn der 1990er Jahre und die Integration vieler dieser Transformationsländer in die EU einen wichtigen Anlass, ihre Aktivitäten in der Großregion MOE zu verstärken. Das Ziel der Studie ist es, die Spezifika des Markteintritts, die Rolle von Barrieren beim Markteintritt und im Verlauf der Internationalisierung sowie mögliche Standorteffekte zu analysieren. Die Studie basiert auf Fallstudien in KMU mit Sitz in Niedersachsen, die bereits Märkte in MOE erschlossen haben. Den theoretisch-konzeptionellen Hintergrund bilden zwei gängige Modelle der Internationalisierung: das Prozessmodell und der Netzwerkansatz. Als Ergebnis zeigt sich, dass beide Modelle den Internationalisierungsverlauf der betrachteten Unternehmen nur unzureichend beschreiben. Vielmehr beeinflusst ein Mix unterschiedlicher Faktoren den Markteintritt wie die Marktbearbeitung im Zeitverlauf. Als Tendenz ist gleichwohl feststellbar, dass sich die Bedeutung von Barrieren beim Markteintritt in MOE seit dem EU-Beitritt vieler MOE-Länder abgeschwächt hat.
Abstract (Translated): 
The political and economic transformation and market opening in Central Eastern Europe (CEE) at the beginning of the 1990s as well as the EU enlargement gave reason for Western European firms in general and Western European small and medium-sized enterprises (SMEs) in particular to increase their activities in these countries. The objective of the study is to explore patterns concerning their market entries, market development, barriers encountered and the potential locational effects of business activities in CEE. The study is based on cases studies in SMEs located in the Federal State of Lower Saxony, which have already entered CEE markets. As theoretical background we use two established models of the internationalization of SMEs, i.e., the process or stage model, and the network approach to internationalization. Our findings suggest, however, that the basic contentions made by these models on the internationalization path of SMEs should be complemented with a broader perspective that takes into consideration a variety of additional factors. As a general tendency, we find nonetheless evidence that the intensity of market entry barriers in CEE has decreased since and, obviously, due to EU enlargement.
Subjects: 
Internationalisierungsprozess
KMU
Unternehmensnetzwerke
Osteuropa
Standorteffekte
internationalization
SME
business networks
Central Eastern Europe
locational effects
JEL: 
D22
F23
M16
M21
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
167.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.