Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67911
Authors: 
Merz, Joachim
Rathjen, Tim
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
FFB-Diskussionspapier 82
Abstract: 
Nach herkömmlicher Meinung sind Selbständige - als Freiberufler und Unternehmer (Gewerbetreibende) - nicht nur einkommensreich sondern auch zeitreich, da sie aufgrund ihrer Unabhängigkeit und Zeitsouveränität auch verhältnismäßig viel und disponible Zeit zur Verfügung haben. Unsere Studie untersucht diese These und damit erstmals die Wohlfahrtssituation von Selbständigen indem nicht nur nach der Einkommensarmut gefragt wird, sondern auch Zeitarmut im Rahmen eines neuen interdependenten multidimensionalen Armutskonzepts Berücksichtigung findet. Datenbasis ist einerseits das Sozio-ökonomische Panel für die bevölkerungsrepräsentative Bewertung der Substitutionalität/trade-off zwischen genuiner, persönlicher Freizeit und Einkommen als auch die beiden Zeitbudgeterhebungen 1992/92 und 2001/2 des Statistischen Bundesamtes. Zentrales Ergebnis: Selbständige sind hinsichtlich alleiniger Einkommensarmut,alleiniger Zeitarmut und interdependenter multidimensionaler Zeit- und Einkommensarmut in beiden Jahren weit stärker betroffen als alle anderen Gruppen der armen Erwerbstätigen, der working poor. Ein erheblicher Anteil von nicht-einkommensarmen aber zeitarmen Erwerbstätigen generell, und Selbständige im Besonderen, ist nicht in der Lage, ihr Zeitdefizit durch ihr Einkommen zu kompensieren. Würde man Selbständige bei der Armuts- und Wohlfahrtsdiskussion außen vor lassen, so würde eine bedeutende Gruppe der working poor zu unrecht vernachlässigt.
Abstract (Translated): 
It is common sense that the self-employed - as professions and entrepreneurs - are rich by money and, because of their independence and time sovereignty, are rich by time, too. However, time stress and the variety of small businesses sometimes tell another story. This study tries to shed empirically based light on the issue and its dynamics by asking not only about income poverty but also about time poverty within the framework of a new interdependent multidimensional poverty approach. Database is the German Socio-Economic Panel (GSOEP) for the evaluation of the substitution/trade-off of genuine leisure time and income as well as the German Time Use Surveys (GTUS) 1991/92 and 2001/02 for the actual poverty analyses. Main result: The self-employed are more often affected by single income poverty, single time poverty as well as interdependent multidimensional time and income poverty than all other poor employees (working poor) for both periods of observation. A remarkable percentage of not income poor but time poor employees in general, and the self-employed in particular, is not able to compensate their time deficit by income. Neglecting the self-employed in the poverty and well-being discussion would disregard an important group of the working poor.
Subjects: 
Selbständige
Freiberufler und Unternehmer
Interdependente multidimensionale Armut
Zeit- und Einkommensarmut
Substitution von Zeit und Einkommen
Schätzung einer CES-Wohlfahrtsfunktion
arme Erwerbstätige ("working poor")
Deutsches Sozio-oekonomisches Panel
Deutsche Zeitbudgeterhebungen 1991/92 und 2001/02
Self-employed
liberal professions (Freie Berufe)
entrepreneurs
interdependent multidimensional time and income poverty
time and income substitution
extended economic well-being
satisfaction/happiness
CES welfare function estimation
working poor
German Socio-Economic Panel
German Time Use Surveys 1991/92 and 2001/02
JEL: 
D31
D13
J22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
491.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.