Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67906
Authors: 
Merz, Joachim
Burgert, Derik
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
FFB-Diskussionspapier 45
Abstract: 
Mit der zeitlichen Flexibilisierung der Arbeitsmärkte und dem damit verbundenen Rückzug des Normalarbeitstages treten neue Muster von Arbeitszeit auf. Auf Basis der deutschen Zeitbudgeterhebung 1991/92 sollen Arbeitszeiten von Selbständigen und abhängig Beschäftigten untersucht werden. Zunächst systematisiert der vorliegende Beitrag verschiedene Verläufe des Arbeitstages. Dabei werden bilden sich vier Kategorien von Arbeitszeitmustern heraus. Danach stellt sich die Frage, ob sich zwischen Selbständigen und abhängig Beschäftigten Unterschiede in der Gestaltung des Arbeitstages feststellen lassen. Nach einer deskriptiven Analyse der Kategorien, wird in einem Multinomialen Logit Modell neben dem Berufsstatus der Einfluss sozio-ökonomischer Hintergrundvariablen auf die Entscheidung für eine der Kategorien von Arbeitszeit geschätzt. Wir kontrollieren dabei u. a. für Variablen, die der Humankapitaltheorie, den new home economics und der Zeitverwendungsforschung entliehen sind. Es zeigt sich, dass insbesondere Selbständige ohne Angestellte zu einem atypischen Verhalten am neigen, das durch Arbeitszeiten am frühen Morgen und späten Abend sowie Unterbrechungen kennzeichnet.
Abstract (Translated): 
In recent years new patterns of working time have appeared along with an increased flexibility concerning timing of work and the decay of the regular working day. We analyze the timing of working time for both self-employed and employees based on the German time budget study 1991/92. In the first step we systematise different courses of the working day. Thereby, four categories of working time patterns emerged. After that the question is raised if differences between self-employed and employees can be found concerning their daily working times. After a descriptive analysis of the categories a multinomial logit model is employed in order to find out if the occupational background of a person can be used to explain the decision which working time pattern to choose. We control for variables stemming from human capital theory led explanations from new home economics and from time use research. It can be shown that particularly self-employed without any employee tend to work at non-core times such as early in the morning and/or late in the evening or in multiple episodes with at least one longer interruption.
Subjects: 
Arbeitszeitarrangements
Arbeitsangebot
Zeitverwendung
Humankapital
Selbständige
abhängig Beschäftigte
Multinomiales Logit
Zeittagebücher
Zeitbudgeterhebung 1991/92
Working hour arrangements
labour supply
time allocation
human capital
self-employed
employees
multinomial logit
time use diaries
German Time Budget Survey 1991/92
JEL: 
J22
J23
J24
J30
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.