Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67715
Authors: 
Laue, Martin
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Lehrstuhlpapiere, Professur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement 5/2012
Abstract: 
Von dem Konzept der regionalen Energieautarkie, also dem regionalen Ausbau und Nutzung erneuerbarer Energien, werden sich von externen Akteuren geringere Risiken der Energieversorgung, dezentralere Strukturen und mehr Energiedemokratie erhofft sowie ein verbesserter Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz. Regionale Akteure erwarten im Rahmen dieses Konzeptes vor allem die Steigerung der regionalen Wertschöpfung und einen Beitrag zur Regionalentwicklung. Eine Fokussierung der regionalen Akteure auf ökonomische Zielstellungen birgt aber die Gefahr, ökologische Nebenfolgen beim Ausbau und Nutzung EE außer Acht zu lassen. Weiterhin wird mit der Beschränkung des Konzeptes der regionalen Energieautarkie auf ökonomische und ökologische Aspekte die Chance vertan, auch soziale und institutionelle Nachhaltigkeitsziele umzusetzen. Dieser Beitrag stellt einen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz vor, der ökologische, ökonomische, soziale und institutionelle Zieldimensionen gleichberechtigt integriert und für das Konzept der regionalen Energieautarkie nutzbar macht. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass das Konzept der regionalen Energieautarkie dazu geeignet ist, Nachhaltigkeit auf regionaler Ebene integriert und ganzheitlich umzusetzen: ein bisher verkanntes Potential.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
342.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.