Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67690
Authors: 
Bencek, David
Klodt, Henning
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 91 [Year:] 2011 [Issue:] 9 [Pages:] 595-600
Abstract: 
Griechenland ist gerettet - zumindest vorerst. Nach den Beschlüssen des Euro-Sondergipfels vom 21. Juli 2011 stehen dem Land zusätzliche Finanzmittel von über 100 Mrd. Euro zur Verfügung, die es erlauben, die aktuellen Löcher bei der Refinanzierung der Staatsschulden zu stopfen. Doch ist der Staatsbankrott damit wirklich verhindert? Die Autoren beantworten diese Frage mit nein. Dafür analysieren sie die Entwicklung der griechischen Staatsfinanzen mit dem Konzept des fiskalischen Primärüberschusses.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
110.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.