Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67656
Authors: 
Rothgang, Heinz
Raffelhüschen, Bernd
Vatter, Johannes
Lüngen, Markus
Paschke, Ellen
Eekhoff, Johann
Läufer, Ines
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 91 [Year:] 2011 [Issue:] 10 [Pages:] 659-674
Abstract: 
Die Bundesregierung hatte geplant, Ende September Eckpunkte für eine Reform der Pflegeversicherung vorzustellen. Da sich die Koalitionspartner nicht einigen konnten, wird dies nun verschoben. Die Autoren des Zeitgesprächs machen deutlich, dass jetzt aber Entscheidungen erforderlich sind: Auf der Ausgabenseite wird sich die demographische Entwicklung niederschlagen, die Anpassung des Pflegebegriffs kann zu Kostensteigerungen führen und auch die Entlohnung der Beschäftigten wird steigen. Entsprechend müssten die Einnahmen zunehmen. Fraglich ist, ob dies durch eine private Zusatzversicherung, durch staatliche Zuschüsse, Beitragssteigerungen in der Sozialen Pflegeversicherung oder eine Bürgerversicherung geschehen sollte.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
265.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.