Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67499
Authors: 
Kolev, Stefan
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Ordnungspolitische Diskurse 2012-01
Abstract: 
Im Mittelpunkt dieses Beitrages steht ein besonderer Aspekt in der Diagnose der gegenwärtigen Krise, ihrer Ursachen sowie der bisherigen Lösungsversuche, nämlich die zu beobachtende Priorität des kurzfristigen Denkens in Politik und Wirtschaft. Diese myopische Perspektive, deren moderne Wurzeln im Keynes'schen Ausspruch In the long run we are all dead ausgemacht werden, führen systematisch zu Praktiken in der Fiskal- und Geldpolitik, deren nachteilige langfristige Folgen nicht ins Kalkül der Akteure einfließen. Der Artikel will einen Dreiklang aufzuzeigen, dessen Elemente aus unterschiedlichen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Begründungen eine Fristentransformation hin zu einer längerfristigen Orientierung bewirken können, falls die einzelnen Argumente überzeugen. Dazu werden drei ordnungspolitik-kompatible Staatsverständnisse, die Unerlässlichkeit vorhersehbarer Politik für Innovationen sowie das Prinzip der Nachhaltigkeit diskutiert, welche in ihrem Zusammenhang zu einem Plädoyer für eine intertemporale Haftung der langen Frist führen und die Nicht-Alternativlosigkeit kurzfristiger Denkmuster verdeutlichen.
Subjects: 
Finanz- und Wirtschaftskrise
Ordnungsökonomik
Geschichte des ökonomischen Denkens
Document Type: 
Working Paper
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
369.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.