Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/67088
Autoren: 
Hinrichs, Wilhelm
Datum: 
2001
Quellenangabe: 
[Editor:] Hinrichs, Wilhelm [Editor:] Priller, Eckhard [Title:] Handeln im Wandel. Akteurskonstellationen in der Transformation [Publisher:] edition sigma [Place:] Berlin [ISBN:] 3-89404-213-3 [Pages:] 251-281
Zusammenfassung: 
Im Beitrag werden Umfang und Niveau der regionalen Mobilität anhand ihrer Bestandteile "zirkuläre Mobilität", "Wohnungswechsel innerhalb Deutschlands" und "Auslandswanderungen" ostdeutscher Personen bzw. Haushalte im Vergleich zu westdeutschen Personen bzw. Haushalten untersucht. Im Ergebnis zeigt sich, dass die Bewegungsfreiheit von Individuen und Haushalten in Ostdeutschland während der Transformation strukturell sehr viel weniger eingeengt war als in der DDR, wodurch sich die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten erweiterten und sich auch die reale Mobilität erhöhte. Dabei war das höhere Maß an eigenverantwortlicher räumlicher Mobilität teils individuell gewollt, teils auch strukturell erzwungen.
Schlagwörter: 
Bundesrepublik Deutschland
neue Länder
Wanderungen
Freizügigkeit
regionale Mobilität
Verkehr
Kraftfahrzeug
Lebensbedingungen
Wohnungswechsel
DOI der veröffentlichten Version: 
Dokumentart: 
Book Part
Dokumentversion: 
Digitized Version

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.