Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66463
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFichte, Damianen_US
dc.contributor.authorSchulemann, Olafen_US
dc.date.accessioned2012-11-19T16:24:41Z-
dc.date.available2012-11-19T16:24:41Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c1613-978X |nSpringer |lHeidelberg |v90 |y2010 |h10 |p676-682en_US
dc.identifier.pidoi:10.1007/s10273-010-1135-0en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66463-
dc.description.abstractIn der jüngeren Vergangenheit ist eine Tendenz zur verstärkten Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung mit Haushaltsmitteln des Bundes erkennbar. Mit einem Bundeszuschuss sollen die Aufwendungen der GKV für versicherungsfremde Leistungen finanziert werden. Ob der Bundeszuschuss korrekt bemessen ist, kann aber nur dann festgestellt werden, wenn auch der Umfang der versicherungsfremden Leistungen in der GKV bekannt ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aSpringer |cHeidelbergen_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleVersicherungsfremde Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherungen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn729523578en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
123.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.