Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/66225
Autor:innen: 
Seitz, Franz
Datum: 
2012
Schriftenreihe/Nr.: 
Weidener Diskussionspapiere No. 33
Verlag: 
Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden (HAW), Weiden i.d.OPf.
Zusammenfassung: 
Nach der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise kamen verstärkt Forderungen auf, die Geldpolitik solle zur frühzeitigen Erkennung von Finanzmarktungleichgewichten verstärkt auf monetäre Variablen ihr Augenmerk richten. Der vorliegende Beitrag zeigt, dass diese Überlegung wohl begründet ist, allerdings nicht erst seit der Finanzkrise. Zudem leistet ein derartiges Vorgehen auch den besten Beitrag zur dauerhaften Gewährleistung von Preisstabilität.
Zusammenfassung (übersetzt): 
During and after the recent financial and economic crises more and more economists argued in favour of a monetary policy which should pay more attention to monetary variables as early warning indicators of financial market imbalances. The present paper shows that these considerations are well justified, but not only since the latest crisis. Such an approach is also the best contribution for the permanent safeguarding of price stability.
Schlagwörter: 
Geldmenge
Geldpolitik
Inflation
Finanzkrise
JEL: 
E42
E52
E58
ISBN: 
978-3-937804-35-4
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
1.09 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.