Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/66199
Autoren: 
Hallensleben, Tobias
Jain, Anil K.
Datum: 
2012
Reihe/Nr.: 
Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management 3/2012
Zusammenfassung: 
In diesem Beitrag werden Organisationen als Diskursordnungen konzipiert (vgl. auch Diaz-Bone/Krell 2009). Mit dieser Perspektive wird insbesondere ein Zugang zu den Mechanismen der Abschließung von Reflexivität eröffnet. Denn über die diskursive Konstruktion von Organisation, so die paradigmatische Grundannahme, wird organisationales Handeln geformt und reglementiert, Wirklichkeit erzeugt und strukturiert und damit der Rahmen absteckt, in dem Neues hervorgebracht, weitergeführt und stabilisiert wird. Demgemäß gehört die Analyse der diskursiven Dimension organisationaler Veränderungsprozesse zum Kern einer sozialwissenschaftlich fundierten Innovationsforschung. Der erste Teil dieses Beitrags ist der theoretischen Grundlegung der diskursiven Perspektive sowie ihrer Verortung im Konzept der Institutionellen Reflexivität (vgl. Moldaschl 2005; 2006) gewidmet. Im zweiten Teil liefern zwei Fallstudien (bei einem high-tech Engineering-Dienstleister sowie einem deutschen Automobilhersteller) Anschauungsmaterial für die diskursive Erzeugung von Lernbarrieren und die Normalität des Scheiterns standardisierter Verfahren und Praktiken des Innovationsmanagements.
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
187.74 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.