Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/65353
Autoren: 
Daske, Stefan
Ehrhardt, Olaf
Datum: 
2002
Schriftenreihe/Nr.: 
SFB 373 Discussion Paper No. 2002,5
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Untersuchung betrachten wir die Grundgesamtheit der deutschen Unternehmen, von denen im Zeitraum 1956 bis 1998 Stamm- und stimmrechtslose Vorzugsaktien börsennotiert waren. Zwischen beiden Aktiengattungen besteht mit durchschnittlich 17,2 Prozentpunkten ein ökonomisch und statistisch signifikanter Kursunterschied, und zwar für alle Marktsegmente und betrachteten Teilperioden. Der durchschnittliche Kursunterschied unterliegt im Zeitablauf aber starken Schwankungen, die in hohem Maße mit einer Veränderung des Anteils von Familienunternehmen korrelieren und damit mit der Höhe privater Kontrollrenten in Verbindung stehen. Unternehmensspezifische Unterschiede in der Höhe des Kursaufschlages sind nach unseren Ergebnissen außerdem mit unterschiedlichen Konzentrationen des Anteilsbesitzes verbunden. Positive Stimmrechtsprämien am deutschen Markt können trotz nahezu fehlender feindlicher Übernahmen auch durch mögliche Koalitionsbildungen zur Ausübung von Vetorechten erklärt werden. Unsere Untersuchungen zeigen ferner, dass sich die Aktienrenditen für Stamm- und Vorzugsaktien haltende Minderheitsaktionäre nicht signifikant unterscheiden; der tatsächliche Dividendenvorteil der Vorzugsaktien ist relativ gering.
JEL: 
G32
G34
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
884.23 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.