Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/65325
Authors: 
Breitung, Jörg
Jagodzinski, Doris
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Discussion Papers, Interdisciplinary Research Project 373: Quantification and Simulation of Economic Processes 2002,36
Abstract: 
Zur Beurteilung und Prognose der konjunkturellen Entwicklung werden in Deutsehland eine Reihe unterschiedlicher Indikatoren verwendet. In dieser Studie werden graphische und ökonometrische Verfahren angewandt, um die Prognosequalität der rneist beachteten Konjunkturindikatoren in Dentschland zu analysieren. Dabei zeigt sieh, innerhalb der von uns durchgeführten Analyse für die 90er .Jahre, dass der von der Commerzbank ermittelte und von der Wirtschaftswoche publizierte Earlybird-Indikator die besten Vorlaufeigenschaften besitzt. Die auf den Erwartungen für die nächsten 6 Monate beruhenden Indikatoren des ZEW und des Ifo-Instituts weisen ebenfalls gute Prognoseeigenschaften für die Wachstumsrate der Industrieproduktion auf, besitzen aber nur einen Vorlauf von etwa 2 bis zu 5 Monaten im Gegensatz zum Vorlauf von etwa, 6 Monaten für den Earlybird-Indikator. Der Geschäftsklima-Index des ifo-Instituts und der Konjunkturindikator der F .A.Z. weisen zwar nur einen geringen bzw. gar keinen Vorlauf zur Referenzreihe auf, können jedoch im Rahmen eines ökonometrischen Prognosemodells zuverlässige Prognosen liefern. Der Frühindikator des Handelsblatts und der R-Wort-Indikator laufen hingegen der konjunkturellen Entwicklung hinterher und liefern keine Information, die bei einer Prognose auf Basis von vektorautoregressiven Modellen genutzt werden könnte.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.