Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/62779
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDlugosz, Stephanen_US
dc.contributor.authorMüller-Funk, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2012-07-10en_US
dc.date.accessioned2012-09-19T14:35:43Z-
dc.date.available2012-09-19T14:35:43Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62779-
dc.description.abstractDie Anwendung der Ziffernanalyse zur Überprüfung von Kassenbelegen ist grundsätzlich möglich. Im Rahmen dieser Arbeit wurde gezeigt, dass die letzten und nicht die ersten Ziffern einer Zahl entscheidend sind.Weiterhin wurden die Voraussetzungen für die Anwendung der Ziffernanalyse auf Basis der letzten Ziffern herausgearbeitet. Der [...]-Test mit simulierten Ablehnungswahrscheinlichkeiten konnte als bester Hypothesentest für diese Anwendung identifiziert werden. Das Verfahren der Ziffernanalyse, welches bis dato nur die Verteilung der Ziffern betrachtete, wurde um Überprüfungen der Abhängigkeitsstrukturen der Zahlen bzw. Ziffern erweitert. Erste empirische Untersuchungen bei (un-)manipulierten Daten haben die Praxistauglichkeit der Ziffernanalyse wie sie hier vorgestellt wird, bestätigt.-
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aInst. für Wirtschaftsinformatik |cMünsteren_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster |x133en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleZiffernanalyse zur Betrugserkennung in Finanzverwaltungen: Prüfung von Kassenbelegenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn719118549en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wwuiwi:133-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.