Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61538
Authors: 
Lodahl, Maria
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
DIW Discussion Papers 158
Abstract: 
In den Planwirtschaften Mittel- und Osteuropas war der Bereich der sozialen Sicherheit durch ein umfassendes Versorgungssystem charakterisiert. Eigenverantwortlichkeit der Individuen im Hinblick auf Lebensrisiken wie Alter, Krankheit oder Arbeitslosigkeit wurde nicht eingefordert. Insbesondere zu Transformationsbeginn wurde die staatliche Rentenversicherung dazu genutzt, Teile der sozialen Anpassungskosten zu finanzieren. Der Beschäftigungsabbau und eine großzügige Handhabung der Frühverrentung führten zu einer sinkenden Zahl von Beitragspflichtigen und einer steigenden Anzahl von Leistungsbeziehern. Dies überforderte die umlagefinanzierten staatlichen Sozialversicherungsfonds, über die die Renten ausgezahlt werden. Eine Reform der Sozialversicherung ist deshalb geboten. In Ungarn wird bereits Anfang 1998 ein System der Mischfinanzierung eingeführt; sowohl das Umlage- als auch das Kapitaldeckungsverfahren sollen die Alterssicherung finanzieren.
Subjects: 
Rentenversicherung
Systemtransformation
Polen
Ungarn
Tschechische Republik
Slowakische Republik
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
144.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.