Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61177
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBrenke, Karlen_US
dc.date.accessioned2012-05-23en_US
dc.date.accessioned2012-08-24T09:33:07Z-
dc.date.available2012-08-24T09:33:07Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citation|aDIW-Wochenbericht |c0012-1304 |v79 |y2012 |h21 |p3-12en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61177-
dc.description.abstractSeit 2006 ist das starke Wachstum des Niedriglohnsektors vorbei, in den letzten Jahren entfielen auf diesen Bereich konstant 22 Prozent aller Arbeitnehmer. Innerhalb des Niedriglohnsektors hat sich in der vergangenen Dekade die Tätigkeitsstruktur nicht verändert. In der gesamten Wirtschaft wird einfache Arbeit jedoch immer weniger benötigt, konzentriert sich immer mehr im Niedriglohnsektor. Unter den gering Entlohnten finden sich relativ viele Teilzeit- und insbesondere geringfügig Beschäftigte. Lediglich die Hälfte der Arbeitnehmer ist in Vollzeit tätig. Diese nehmen angesichts der spärlichen Stundenlöhne lange Arbeitszeiten in Kauf, um überhaupt auf einigermaßen auskömmliche Entgelte zu kommen. Die Vollzeitbeschäftigten im Niedriglohnsektor arbeiten im Schnitt fast 45 Stunden, ein Viertel sogar 50 Wochenstunden und mehr. Der Rückstand zu den monatlichen Durchschnittsverdiensten wird dadurch aber längst nicht wettgemacht. Arbeitszeiten wie bei den Niedriglöhnern gibt es ansonsten nur am oberen Ende der Einkommensskala, also bei den Gutverdienern in Vollzeit. Die Mehrzahl der Teilzeitkräfte, vor allem der Minijobber, würde gern mehr arbeiten und mehr verdienen; hier zeigt sich eine verdeckte Unterbeschäftigung. Die Tätigkeit im Niedriglohnsektor geht nicht automatisch und auch nicht in der Regel mit sozialer Bedürftigkeit einher; lediglich jeder achte wenig verdienende Arbeitnehmer bezieht Leistungen nach Hartz IV. Besonders gering ist der Anteil unter den Vollzeitbeschäftigten im Niedriglohnsektor; bei denen fallen staatliche Leistungen nur dann an, wenn ein größerer Haushalt zu versorgen ist. Auch unter den gering entlohnten Teilzeitbeschäftigten und Minijobbern erhält nur eine Minderheit Sozialleistungen. Meist leben in den Haushalten weitere Erwerbstätige, oder es gibt Einkommen wie Altersrente und private Unterhaltsleistungen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) |cBerlinen_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.jelJ81en_US
dc.subject.jelJ42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordlow-pay sectoren_US
dc.subject.keywordworking hoursen_US
dc.subject.keywordsocial welfare benefitsen_US
dc.titleGeringe Stundenlöhne, lange Arbeitszeitenen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn716121085en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
438.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.