Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61149
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKambeck, Raineren_US
dc.contributor.authorvon Loeffelholz, Hans D.en_US
dc.date.accessioned2011-09-08en_US
dc.date.accessioned2012-08-21T13:45:07Z-
dc.date.available2012-08-21T13:45:07Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.isbn3-936454-13-2en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-200910122414en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61149-
dc.description.abstractDer Entwurf nimmt mit der zunehmenden Besteuerung von Renten und der steuerlichen Freistellung von Rentenversicherungsbeiträgen einen ökonomisch plausiblen Verfahrenswechsel vor. Dabei folgen die im Einzelnen vorgesehene nachgelagerte Besteuerung zukünftiger Renten und die geplanten Übergangsregelungen vor allem dem Postulat der Gleichmäßigkeit der Besteuerung der Altersvorsorge. Das Risiko der sog. Zweifachbesteuerung von Einkommen sowohl in der Erwerbs- wie auch in der Ruhestandsphase dürfte i.A. gering sein. Die geplante Neuregelung ist als steuersystematisch und -politisch sachgerecht zu beurteilen. Gleichwohl wird damit kein Beitrag zur Steuervereinfachung geleistet. Im Gegenteil: die notwendigen Übergangsregelungen verkomplizieren das Einkommensteuergesetz und vermindern seine Transparenz für die Steuerbürger und für die Administration - mit entsprechend zusätzlichen Kosten der Besteuerung. Unter Vereinfachungs- und Transparenzaspekten sollte der zukünftig voll abzugsfähige Beitrag explizit neben der Vorsorgepauschale ausgewiesen werden. Damit könnten die tax compliance-Kosten für die Steuerpflichtigen und für die Verwaltung reduziert werden. Überhaupt sollte die anstehende Reform genutzt werden, um die überaus komplizierten Regelungen des § 10 EStG zu vereinfachen. Während heute die Besteuerung bei Rentner-Ehepaaren i.d.R. erst bei einem Renteneinkommen von jährlich mehr als 35 000 Euro (3,5 % der Rentnerhaushalte) einsetzt, wird dies bei diesen Rentnern 2005 schon bei 30 000 Euro und 2020 schon bei 18 000 Euro der Fall sein. Der jährliche Steuerzahlbetrag beläuft sich 2020 nach dem 2005 gültigen Tarif im Durchschnitt auf bis zu etwa 2 000 Euro p.a. bzw. auf bis zu 15 % der Rente. Dem stehen bis dahin indes bei diesen Rentnern Entlastungen in der Erwerbsphase gegenüber.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aRWI |cEssenen_US
dc.relation.ispartofseries|aRWI Materialien |x6en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleNachgelagerte Besteuerung von Renten: Stellungnahme zum Entwurf eines Alterseinkünftegesetzesen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn667983333en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:rwimat:6-

Files in This Item:
File
Size
133.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.