Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60271
Authors: 
Meister, Edgar
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] Leasing: Wissenschaft & Praxis, Forschungsinstitut für Leasing an der Universität zu Köln [ISSN:] 1611-4558 [Volume:] 1 [Year:] 2003 [Issue:] 1 [Pages:] 13-23
Abstract: 
Basel II stellt Banken und Nichtbanken eine breite Auswahl von methoden zur Messung von kredit- und operationellen Risiken zur Verfügung. Ziel ist es, Risiken adäquat und umfassend zu erfassen und so Anreize in Form von Kapitalerleichterungen durch Einführung effizienter Risikomanagementsysteme zu schaffen. Kreditpositionen sollen entsprechend der Bonität des jeweiligen Kreditnehmers mit Eigenkapital unterlegt werden anstelle der bisher üblichen Pauschalregelungen. Die Banken können zwischen unterschiedlichen Verfahren zur Bestimmung der Eigenmittelunterlegung wählen, die jeweils unterschiedliche Anforderungen an das Kreditiriskomanagement stellen und zu unterschiedlich hohen Eigenmittelunterlegungssätzen führen. Insbesondere kleinere Kreditinstitute werden Schwierigkeiten haben, die fortgeschrittenen internen Rating-Ansätze umzusetzen. Lange ZEit wurde befürchtet, dass Basel II die Kreditversorgung des Mittelstandes gefährdet, inzwischen sind aber entscheidende Modifikationen vorgenommn worden, die den speziellen Bedürfnissen des Mittelstandes Rechnung tragen. Die Bankkunden werden sich dennoch auf eine stärkere Risikoorientierung der Kreditzinsen sowie auf umfangreichere Kreditwürdigkeitsprüfungen einstellen müssen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
195.28 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.