Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60240
Authors: 
Rössel, Jörg
Beckert, Jens
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 12/3
Abstract: 
How do judgment devices influence price formation? We investigate this question through a study of the German wine market. The German wine market is characterized by the simultaneous existence of two classification systems: the official classification system referring to the quality in the glass, and the concept of terroir, introduced by a private association of quality winemakers, the Verband deutscher Prädikatsweingüter. We used a data set comprising 1,890 wines from 248 different wineries in the German wine-growing regions of Rheingau and Rheinhessen. Our results show that the two classification systems function as mutually exclusive strategic options for winemakers. We also show that the non-official classification of terroir is much more powerful in explaining price formation within the market.
Abstract (Translated): 
Welchen Einfluss haben Klassifikationssysteme auf den Preis eines Produktes? Wir gehen dieser Frage anhand einer Untersuchung des deutschen Weinmarktes nach. Der deutsche Weinmarkt zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass es zwei nebeneinander bestehende Bewertungssysteme gibt. Auf der einen Seite steht das offizielle Klassifikationssystem des geltenden Weinrechts, das die Qualität im Glas misst; auf der anderen das vom privaten Verband deutscher Prädikatsweingüter eingeführte, auf dem Terroir-Prinzip beruhende System. Auf der Grundlage eines Datensatzes von 1.890 verschiedenen Weinen von 248 Weingütern aus dem Rheingau und aus Rheinhessen zeigen wir, dass die beiden Klassifikationssysteme einander ausschließen und dass das Terroir-System sehr viel einflussreicher bei der Preisbildung auf dem Markt ist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.41 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.