Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60034
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSöhn, Janinaen_US
dc.date.accessioned2012-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-07-24T10:46:10Z-
dc.date.available2012-07-24T10:46:10Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60034-
dc.description.abstractDer rechtliche Status von Migrantenkindern hat Einfluss auf ihre Bildungschancen. Kinder von Aussiedlern schaffen häufiger einen Realschulabschluss als andere Zuwandererkinder. Die rechtliche Gleichstellung mit einheimischen Deutschen, gezielte Sprachförderung sowie der familiäre Hintergrund bringen ihnen Vorteile. Die Schulpflicht für alle Kinder unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus steht in Deutschland noch aus.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZBrief Bildung |x14en_US
dc.subject.ddc370en_US
dc.subject.stwMigrantenen_US
dc.subject.stwEinwanderungsrechten_US
dc.subject.stwBildungschancenen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleUngleiche Rechte, ungleiche Chancen: Bildungserfolg von Migrantenkindern hängt auch vom Rechtsstatus aben_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn665350090en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbrbi:14-

Files in This Item:
File
Size
230.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.