Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60030
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorProtsch, Paulaen_US
dc.contributor.authorDieckhoff, Martinaen_US
dc.date.accessioned2012-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-07-24T10:46:02Z-
dc.date.available2012-07-24T10:46:02Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60030-
dc.description.abstractKognitive Lernpotenziale, die sich nicht in den Schulleistungen widerspiegeln, bleiben auch beim Übergang von der Schule in die Ausbildung unentdeckt. Jugendliche mit Hauptschulabschluss müssen gute Schulnoten vorweisen, um auf dem Ausbildungsmarkt eine Chance zu haben. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss können hingegen mit soft skills wie Gewissenhaftigkeit punkten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZBrief Bildung |x16en_US
dc.subject.ddc370en_US
dc.subject.stwLehrstellenmarkten_US
dc.subject.stwArbeitsnachfrageen_US
dc.subject.stwBildungsabschlussen_US
dc.subject.stwKognitionen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleNoten, kognitive Fähigkeiten oder Persönlichkeit: Was bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zählten_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn715130102en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbrbi:16-

Files in This Item:
File
Size
146.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.