Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/60026
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKübler, Dorotheaen_US
dc.date.accessioned2012-05-03en_US
dc.date.accessioned2012-07-24T10:45:57Z-
dc.date.available2012-07-24T10:45:57Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-2009082679en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/60026-
dc.description.abstractBei der Reform des weiterführenden Schulzugangs sollte Berlin internationale Erfahrungen nutzen. Es kommt beim Auswahlverfahren auf die Details an. Ein zentrales Verfahren und eine größere Zahl möglicher Schülerwünsche sind entscheidend. Losverfahren sind nicht per se ungerecht. Sie können benachteiligten Gruppen mehr Chancen bieten als die bisherige Herkunftslotterie.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZBrief Bildung |x09en_US
dc.subject.ddc370en_US
dc.titleDer Teufel steckt im Detail, nicht im Losverfahren: Berlins Reform des Schulzugangs könnte mehr Gerechtigkeit schaffenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn614141729en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbrbi:09-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.