Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59793
Authors: 
Reihlen, Markus
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Working Paper 98
Abstract: 
Die Heterarchie wird als Idealtyp einer sich selbststeuernden, polyzentrischen Organisation aufgefaßt, die über die Fähigkeit verfügt, eine spontan hervorgebrachte, problemorientierte Struktur auszubilden, in der das verteilte Wissen der Organisation auch ad hoc zusammengeführt werden kann. Eine solche Organisation erlangt herausragende Bedeutung bei der Koordination interpersonaler Lern- und Innovationsprozesse. Aufbauend auf einem machtbasierten Verständnis von Führung, untersucht der Beitrag zentrale Ansatzpunkte für eine veränderte Konzeption von Führung in heterarchischen Organisationen. Diese gibt die Idee der zentralen Führung zugunsten eines Ansatzes auf, der Führung als das Ergebnis eines wechselseitigen, demokratischen sozialen Austauschprozesses begreift. Konkrete Vorschläge werden für eine rationale Konfliktbewältigung, eine flukturierende Führerschaft und eine dezentrale kulturelle Führung unterbreitet.
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
148.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.