Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59592
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorEnste, Peteren_US
dc.contributor.authorMerkel, Sebastianen_US
dc.date.accessioned2012-07-04en_US
dc.date.accessioned2012-07-10T17:16:43Z-
dc.date.available2012-07-10T17:16:43Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-201207017-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59592-
dc.description.abstract15,8 Prozent aller Migranten haben eine türkische Zuwanderungsgeschichte. Es lässt sich nur ein unzureichender Informationsstand in Bezug auf gesundheitliche Themen (gesunde Ernährung, Prävention und Pflege) feststellen. Da ein großer Teil ursprünglich nach dem Erwerbsleben in die Türkei zurückkehren wollte, hat man sich mit dem Altwerden in Deutschland bislang wenig auseinander gesetzt. Die Altersversorgung durch die Kinder und Enkelkinder steht im Zentrum, professionelle stationäre Angebote werden kritisch gesehen. Gesundheitliche Dienstleistungen werden in Deutschland in Anspruch genommen, wenngleich der Türkei immer stärkere Kompetenzen zugesprochen werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x07/2012en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleAgeing in a foreign land: Gesundheit und Pflege älterer Menschen mit türkischer Zuwanderungsgeschichteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn718817184en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:072012-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.