Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59573
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
ZÖSS Discussion Paper No. 30
Publisher: 
Universität Hamburg, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS), Hamburg
Abstract: 
In dieser Arbeit wird untersucht, ob Wettbewerb in den Wirtschaftswissenschaften existiert. Es besteht ein Monopol der heutigen neoklassischen Modellökonomik, was zu einer geringen Pluralität der wissenschaftlichen Ansätze und Perspektiven führt. Der wissenschaftliche Fortschritt wird behindert und das hat negative Folgen für die Wirtschaft und die Politik. Dies wird an Beispiele aus der Finanzkrise, bibliometrischen Ergebnisse und Fallbeispiele aus bundesdeutschen Hochschulen verdeutlicht. Als Fazit wird eine wissenschaftspolitische Intervention in die Volkswirtschaftslehre für mehr Pluralität gefordert: ein Code of Conduct für ÖkonomInnen, eine Quote für heterodoxe Lehrmeinungen und die Gründung eines Instituts für plurale Ökonomik in der Bundesrepublik.
Subjects: 
Pluralismus
Wirtschaftswissenschaften
Monopol
Heterodoxe Ökonomik
Wissenschaftssoziologie
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
202.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.