Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59117
Authors: 
Langner, Benedikt
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Diskussionspapier, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung 2007,2
Abstract: 
Der vorliegende Artikel unterzieht das Argument der externen Effekte im Bildungsbereich einer kritischen Prüfung und zeigt mögliche Konsequenzen für die Rechtfertigung öffentlicher Bildungsfinanzierung auf. Hierzu erfolgt zunächst eine differenzierte Betrachtung des Gutes Bildung. Daran anschließend werden einzelne Argumentationsketten aus der bestehenden Literatur vorgestellt und diskutiert, die den Tatbestand eines externen Effekts erfüllen könnten. Es wird argumentiert, dass das Argument der externen Effekte im Bildungsbereich aus theoretischer Sicht wenig stichhaltig ist. Eine Teilfinanzierung, bzw. die gegenwärtige Komplettfinanzierung des Schulbereichs ist aus ordnungspolitischer Sicht hiermit nicht zu begründen. Hierzu bedarf es anderer Argumentationslinien.
Subjects: 
Public Education
Education Reform
JEL: 
I22
I28
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
171.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.