Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/59103
Autoren: 
Läufer, Ines
Wolfgramm, Christine
Datum: 
2009
Reihe/Nr.: 
Otto-Wolff-Discussion Paper 2009,4
Zusammenfassung: 
Im vorliegenden Artikel werden wichtige Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft dargestellt, um anschließend ihre Rolle als Gestaltungsrichtlinie für die Ausgestaltung sozialer Sicherungssysteme aufzuzeigen. Gerade in der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland herrscht wenig Vertrauen in die Marktmechanismen, da das besondere Gut Gesundheit nach Ansicht vieler nicht den anonymen Marktkräften überlassen werden soll. In diesem Artikel wird aufgezeigt, dass die mangelnde Berücksichtigung der grundlegenden Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft zu den heutigen Problemen in den sozialen Sicherungssystemen führt. Da die soziale Sicherung als ein Grundpfeiler der Sozialen Marktwirtschaft angesehen wird, führt ihre unsystematische Ausgestaltung zu einem Vertrauensverlust in die Soziale Marktwirtschaft selbst. Vertrauen in diese Wirtschaftsordnung kann nur wiedergewonnen werden, wenn man bei ihrer Umsetzung wieder mehr auf deren Grundsätze achtet. Dann kann die Soziale Marktwirtschaft auch wieder als Vorbild und Impulsgeber in der Wirtschaftsordnungsdebatte dienen.
Schlagwörter: 
Social Market Economy
Health Insurance
JEL: 
I18
P16
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
260.94 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.