Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/59008
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchulemann, Olafen_US
dc.date.accessioned2012-06-13en_US
dc.date.accessioned2012-06-18T08:55:34Z-
dc.date.available2012-06-18T08:55:34Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/59008-
dc.description.abstractEs ist eine in der Literatur viel diskutierte Frage, ob eine Haushaltskonsolidierung besser über die Senkung der Ausgaben oder über die Anhebung der Einnahmen gelingen kann. Von Interesse ist dabei nicht die kurzfristige Senkung des Defizits, sondern eine nachhaltige Konsolidierung. Nachhaltig ist eine Haushaltskonsolidierung nur dann, wenn sie sowohl von ihrem Umfang her eine substanzielle Reduzierung der (Neu-) Verschuldung erreicht, als auch von einer gewissen Dauer ist, also langfristig die Schuldenlast senkt. Verschiedene empirische Untersuchungen deuten dabei weitgehend darauf hin, dass eine nachhaltige Konsolidierung eher über die Ausgaben- als über die Einnahmenseite möglich ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Inst. des Bundes der Steuerzahler |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aSchriften, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler |x112en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwSteuerpolitiken_US
dc.subject.stwHaushaltskonsolidierungen_US
dc.subject.stwKritiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleSteuererhöhungen zur Haushaltskonsolidierung: Ein Irrwegen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn717556603en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbisch:112-

Files in This Item:
File
Size
854.56 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.