Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58114
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorArnold, Toneen_US
dc.contributor.authorBaake, Pioen_US
dc.contributor.authorSchwalbe, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2012-05-04en_US
dc.date.accessioned2012-05-24T13:32:20Z-
dc.date.available2012-05-24T13:32:20Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citation|aDIW-Wochenbericht |c0012-1304 |v79 |y2012 |h16 |p12-16en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58114-
dc.description.abstractPreisgarantien im Einzelhandel scheinen auf den ersten Blick Ergebnis eines intensiven Wettbewerbs zu sein. Theoretische Analysen und empirische Studien zeigen jedoch, dass dies in der Regel nicht der Fall ist. Preisgarantien und hier vor allem Garantien, bei denen mehr als die Differenz zu einem günstigeren Angebot erstattet wird, dienen dazu, den Anreiz für Preissenkungen zu verringern, Unternehmen über die Preise der Konkurrenz zu informieren und Preise oberhalb des Wettbewerbsniveaus durchzusetzen. Zusätzlich eröffnen Preisgarantien die Möglichkeit, von nicht gut informierten Konsumenten höhere Preise zu verlangen. Preisgarantien wirken damit nicht im Sinne der Verbraucher, sondern erhöhen die Gewinne der Unternehmen. Vor diesem Hintergrund sollten Kartellbehörden misstrauisch gegenüber Preisgarantien sein.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) |cBerlinen_US
dc.subject.jelD40en_US
dc.subject.jelL13en_US
dc.subject.jelL40en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordminimum price guaranteesen_US
dc.subject.keywordcollusionen_US
dc.titlePreisgarantien im Einzelhandel: Nicht verbraucherfreundlich, sondern ein Instrument zur Durchsetzung hoher Preiseen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn715200607en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
143.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.