Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58099
Authors: 
Schmitt, Christian
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 0012-1304 [Volume:] 79 [Year:] 2012 [Issue:] 11 [Pages:] 18-23
Abstract: 
Die von wirtschaftlichen Umbrüchen geprägten Jahre nach der Wiedervereinigung waren für viele Ostdeutsche mit zunehmender Unsicherheit verbunden, während die Veränderungen in Westdeutschland weitaus weniger gravierend waren. In der Folge kam es in den 90er Jahren zu einem massiven Rückgang der Geburten in Ostdeutschland. Wie sich vor diesem Hintergrund die individuelle Risikoneigung auf die Entscheidung für oder gegen ein Kind auswirkte, wurde bisher kaum beachtet. Es zeigt sich, dass eine hohe Risikotoleranz - vor dem Hintergrund ökonomischer Zäsuren und der politischen Transformationen der Nachwendejahre - vor allem unter ostdeutschen Männern positiv auf die Entscheidung für eine Elternschaft wirkt.
Subjects: 
risk attitudes
fertility
first birth
economic uncertainty
East and West Germany
JEL: 
D03
D81
I38
J13
J22
O31
L51
Q41
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
254.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.