Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58094
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGrau, Thiloen_US
dc.date.accessioned2012-04-11en_US
dc.date.accessioned2012-05-24T13:31:55Z-
dc.date.available2012-05-24T13:31:55Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citation|aDIW-Wochenbericht |c0012-1304 |v79 |y2012 |h12 |p11-16en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/58094-
dc.description.abstractEinspeisevergütungen haben sich als wirksames Instrument zur Förderung erneuerbarer Energien erwiesen. Aufgrund der dynamischen Preisentwicklung der Photovoltaik wurden wiederholt mehr Anlagen installiert, als zunächst als politisches Ziel formuliert worden war. Deswegen wurde die Solarstromförderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mehrfach angepasst. Auf Grundlage der Erfahrungen mit diesen Anpassungen hat das DIW Berlin analysiert, wie mit Einspeisevergütungen auch spezifische Installationsziele erreicht werden können. Für Photovoltaikanlagen bis 30 kW zeigt eine Modellanalyse, dass eine zweimonatliche Anpassung der Vergütungssätze für Neuanlagen in Abhängigkeit vom Installationsvolumen eine effektivere Zielerreichung als der bisherige halbjährliche Mechanismus ermöglicht.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) |cBerlinen_US
dc.subject.jelO30en_US
dc.subject.jelO31en_US
dc.subject.jelQ42en_US
dc.subject.jelQ48en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordfeed-in tariffen_US
dc.subject.keywordphotovoltaicen_US
dc.subject.keywordrenewable energyen_US
dc.titleZielgerichtete Solarstromförderung erfordert häufige und flexible Anpassungenen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn690066805en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
340.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.