Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/58035
Authors: 
Kellermann, Kersten
Schlag, Carsten-Henning
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
KOFL Working Papers 10
Abstract: 
Seit Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2007 ist der Wert des Franken handelsgewichtet in nominaler Rechnung um ein Drittel gestiegen. Dennoch bleiben im Frankenraum die Importpreise in heimischer Währung relativ konstant. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung werden für den Zeitraum 1974 bis 2011 kurz-, mittel und langfristige Wechselkurselastizitäten der Preise importierter Güter in Liechtenstein und der Schweiz geschätzt. Unterschieden werden Übertragungseffekte (Exchange Rate Pass-Through) in Bezug auf Importpreise, Konsumentenpreise für importierte Güter sowie den gesamten Konsumgüterpreisindex. Die Preisindizes reagieren über den gesamten Untersuchungszeitraum kurzfristig nur geringfügig auf Wechselkursschwankungen. Seit 2007 nimmt die kurzfristige Preisreagibilität sogar noch ab. In der mittleren und langen Frist werden höhere Wechselkurselastizitäten beobachtet. Asymptotisch konvergieren die Elastizitäten gegen -1. Die Untersuchungsergebnisse erlauben auch Rückschlüsse, wo in der Vertriebskette zwischen dem ausländischen Produzenten und den Konsumenten im Frankenraum die Währungsvorteile absorbiert werden.
Subjects: 
Importpreisindex
Mittelwertindex
Landesindex der Konsumentenpreise
Aussenwert des Franken
Exchange Rate Pass-Through
Schweiz
Liechtenstein
JEL: 
E31
F31
F41
C22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.